Eigenen Küchenreiniger mit Soda herstellen

In der Küche benötigt man hauptsächlich einen Reiniger gegen Fett und da gibt es kaum ein besseres und preiswerteres Mittel als Soda. Wer glaubt, dass man für Fettschmutz unbedingt den überteuerten Blabla-Reiniger aus der Werbung braucht, hat bisher noch nicht mit Soda geputzt.

Natürlich kann man auch im Supermarkt fertige Soda-Reiniger kaufen, aber warum sollte man viel Geld dafür ausgeben, wenn man einfach selbst 1..2 Esslöffel Soda in eine leere Sprühflasche geben und mit Wasser auffüllen kann?

Sodareiniger

Wenn man einmal von Tensiden, Farb- und Duftstoffen absieht, ist in gekauften Soda-Reinigern auch nichts anderes drin als Wasser und für ein paar Cent Natriumcarbonat,
Farb- und Duftstoffe sind für die Reinigung jedoch nicht erforderlich. Wer auf Tenside nicht verzichten möchte, kann sie in Form eines Spritzers Spülmittels hinzugeben oder etwas Schmierseife.

Soda ist stark alkalisch und daher ideal für die Küche, wo sich Bakterien auf Schneidbrettchen, Arbeitsflächen, Spüllappen usw. ansiedeln können. Eine Lösung von 50 Gramm auf einen Liter Wasser ergibt einen ph-Wert von 11.5 (siehe Sicherheitsdatenblatt am Ende des Artikels). Das reicht absolut aus, um die meisten Bakterien zu killen.
Zum Putzen ist eine solch hohe Konzentration aber gar nicht nötig, weniger reicht auch schon völlig. Siehe dazu auch die Dosierempfehlungen des Herstellers auf der Verpackung.

Bei grösseren Flächen kann man Soda auch direkt in einen Putzeimer mit warmem Wasser geben, je nach Verschmutzungsgrad 2..3 Esslöffel auf 5 Liter Wasser.
Hier mal ein mehrere Jahre alter Fettfilm auf der Oberseite eines Küchenschranks. Sieht auf dem Foto vielleicht nach nichts aus, aber wer sowas schon mal geputzt hat, weiss wie hartnäckig das festkleben kann. Mit Soda kein Problem:

8546140_e9e47e2b7f_l

Natürlich kann man Soda nicht nur als Fettreiniger in der Küche verwenden, sondern auch für viele andere Dinge. Durch die hohe Alkalität lassen sich Bakterien, Algen, Schimmel, Grünbelag usw. entfernen, diese brauchen nämlich einen bestimmten ph-Wert, um zu gedeihen. Ebenso kann man auch Gerüche in Polstermöbeln, Teppichen etc. damit bekämpfen oder Flecken vor dem Waschen vorbehandeln. Der Soda-Reiniger in der Sprühflasche lässt sich also recht universell einsetzen, weitere Anwendungsmöglichkeiten findet ihr im Internet.

***

Fazit

Ein halbes Kilo Soda kostet in der Drogerie oder im Supermarkt etwa 99 Cent, damit lassen sich mindestens 10..30 Liter Reiniger herstellen, je nach Konzentration bzw. Anwendungszweck. Eine Flasche Soda-Reiniger kostet somit nur wenige Cent und ihr werdet schnell feststellen, dass der teure Reiniger aus dem Supermarkt auch nichts besser macht.
Ausserdem vermeidet man so einen Haufen Plastikmüll und auch die Anwendung ist unbedenklicher als Produkte, deren Inhaltsstoffe unter Umständen Allergien und Atemwegserkrankungen auslösen können.

Bitte verwechselt Soda nicht mit Natron. Damit kann man zwar ebenfalls putzen, aber Soda ist in diesem Fall besser geeignet und im deutschen Einzelhandel für gewöhnlich auch billiger zu bekommen.

Für stark eingebrannte Fette, die sich selbst mit Soda nicht mehr lösen lassen, empfehle ich stattdessen Natriumhydroxid (Natronlauge). Das betrifft beispielsweise eingebrannte Töpfe, Backöfen, Backbleche usw.

Achtung: Die Stäube oder Sprühnebel von Soda sollte man nicht einatmen. Das gilt selbstverständlich für alle Reiniger, auch die gekauften.
Soda ist ungeeignet für Aluminium oder unbehandeltes Holz. Bei grösseren Putzaktionen empfiehlt sich der Gebrauch von Handschuhen, da Soda wie alle alkalische Reiniger die Haut auslaugen kann. Das ist nicht schlimm, aber unangenehm.

 

Zurück zum Blog

Advertisements

4 Gedanken zu “Eigenen Küchenreiniger mit Soda herstellen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s